Früherkennung erhöht Heilungschancen

Umfangreiche Studien belegen, dass durch Screeningmammographie die Sterblichkeit an Brustkrebs deutlich gesenkt werden kann. Nehmen viele Frauen an dem Programm teil, lassen sich die Erkenntnisse über die Brustkrebsfrüherkennung ausbauen und die Chancen auf Heilung weiter erhöhen. Heutzutage machen wir mehr Fortschritte denn je und erreichen jedes Jahr mehr Menschen mit der lebensrettenden Botschaft, dass Brustkrebs zu 98% heilbar ist.

Trotz bestmöglicher Früherkennung können wir eines nicht: Ihnen garantieren, dass Sie gesund sind und bleiben. Sie sollten deshalb Ihre Brüste beobachten und sich regelmäßig von Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt im Rahmen der Krebsvorsorge untersuchen lassen. Was wir aber können: Ihre Lebensqualität dadurch steigern, dass Sie auf qualitätsgesicherte Befunde vertrauen können.

Wie gefährlich ist die Strahlung?

Wie jede Röntgenuntersuchung bringt auch die Mammographie eine Strahlenbelastung mit sich. Sie ist aber sehr gering und beträgt etwa zehn Prozent der jährlichen Strahlung, der jeder Mensch in Deutschland in seinem Alltag ausgesetzt ist. In gebirgigen Ländern ist die natürliche Strahlung sogar noch höher.

Eine 100%ige Sicherheit gibt es nicht

Das Mammographie-Screening hat - wie jede andere Untersuchungsmethode auch - keine hundertprozentige Treffsicherheit. Dennoch stellt das Mammographie-Screening zur Zeit die sicherste Methode dar, Brustkrebs früh zu erkennen. Eine Teilnahme am Programm kann Brustkrebs nicht verhindern. Wird aber ein Krebs entdeckt, dann bietet das Screening in der Regel die Vorteile einer Früherkennung: bessere Behandlungs- und Heilungschancen.